Berlin E-Prix 2019 | Die Formel E hautnah erleben

Am 25.05. hat es mich mit einem Kumpel nach Berlin gezogen, um etwas live zu sehen, was ich schon einige Zeit im Fernsehen verfolge - die Formel E - von vielen belächelt, aber immer mehr im Trend. Hier erfahrt ihr, was die Formel E so besonders macht.

Kommen wir zuerst zu den Unterschieden zur Formel 1:

1. Der Sound: Formel 1 steht für laute Motoren und atemberaubende Geschwindigkeiten. Hierbei unterscheidet sich die Formel E 
                        nur in Ersterem, denn, wie der Name es bereits sagt, wird in dieser Klasse mit Elektromotoren gefahren.
                        Diese beschleunigen die aktuellen Wagen (Gen 2) auf bis zu 280km/h und das in sehr kurzer Zeit.

2. Die Strecken: Im Gegensatz zur Königsklasse der Verbrennungsmotoren wird nicht auf klassischen Rennstrecken, wie Monza,                                Abu Dhabi oder dem Hockenheimring gefahren. Die Strecke kommt nämlich direkt zu den Zuschauern.
                           Meist finden die Rennen auf Stadtkursen, z.B. in Bern oder Monaco statt.
                           Der Berlin E-Prix ist jedes Jahr auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.

3. Die Spannung: Dieser Punkt spricht meiner Meinung nach sehr für die Formel E - Wer die Formel 1 in letzter Zeit verfolgt, wird
                            merken, dass die 3 Top Teams Mercedes, Ferrari und Redbull das Feld bestimmen und somit für die anderen
                            Teams schon eine Art Formel 1.5 entstanden ist, da die Autos dieser Teams nicht mit den Großen mithalten 
                            können. In der Formel E wiederum sind alle Autos nahezu identisch, was jedem Team gleiche Chancen gibt.
                            Dies ist auch der Grund, warum in der aktuellen Saison fast immer ein anderer Fahrer ganz oben auf dem Podium 
                            stand. Zusätzlich bringt der Batterieverbrauch noch mehr Spannung in die Rennen. Die Fahrer müssen durch 
                            Rekuperation Energie rückgewinnen, um das Rennen überhaupt bis zu Ende absolvieren zu können - einfach nur 
                            Vollgas geben ist somit nicht möglich. Deswegen gibt es meist bis zum Ende sehr spannende Zweikämpfe.
                            Im folgenden Video ist zu sehen, wie Mahindra-Pilot Pascal Wehrlein im letzten Moment noch von Lucas Di Grassi,
                            der für Audi fährt, überholt wird, da Wehrleins Batterie keine Reserven mehr hatte.   


In diesem Video war auch noch eine weitere Meisterschaft zu sehen: Die Jaguar I-Pace eTrophy, eine Rennserie, die zu jedem Formel E-Event ebenfalls fährt (großer Bonus) und sich voll und ganz um den Jaguar I-Pace dreht.
Auch hierzu noch ein paar Bilder:

Ich hoffe, euch hat dieser Einblick in die Königsklasse der Elektromobilität gefallen und vielleicht sieht man sich ja mal an der Strecke ;) Teilt den Beitrag gern um mehr Motorsportbegeisterte auch auf dieses Thema aufmerksam zu machen.

Liebe Grüße
Euer Tim

Write a comment

Comments: 0